Jahreshauptversammlung 2021

 Liebes Tri-As ‘ler,

 

hiermit möchten wir Dich herzlich zur Jahreshauptversammlung des Tri-As Hamm einladen.

Datum:  Sonntag 21. November 2021

Zeit:       10:00 Uhr

Ort:         Gastronomie Ruderclub Hamm, Jupp-Eickhoff-Weg 2, 59065 Hamm

Aufgrund der Corona Pandemie und der damit verb. Vorgaben seitens des Landes NRW konnte die JHV nicht wie gewohnt Anfang des Jahres stattfinden.

 

Die Kosten für 2 Getränke pro Person während der JHV trägt der Verein.

 

Tagesordnung:

 

1              Eröffnung, Begrüßung

2              Anträge (müssen bis zum 07. November 2021 beim 1. Vors. eingereicht werden)

3.             Jahresbericht mit anschließender Aussprache, insb. bisheriger Umgang mit der C-Pandemie

4.             Kassenbericht

5.             Bericht des Kassenprüfers und Entlastung des Vorstandes

6.             Satzungsgemäße Wahlen

                                6.1          Vertreter:in 1. Vorsitzender

                                6.2          Pressewart / Beauftragter:in Öffentlichkeitsarbeit

6.3         Sportlicher Leiter

6.4         evtl. Ergänzungswahlen

6.5         2 Kassenprüfer

7.             Informationen zu den Ligamannschaften, weiteres Vorgehen 2022

9.            Starttermine 2022 laut NRWTV, Tri-As-Cup 2022

10.          Weitere Veranstaltungen des Tri-As, weiterer Umgang mit der C-Pandemie

11.          Verschiedenes

               

Sportliche Grüße
Euer Vorstand

Einladung als PDF zum Download

Nachtrag Schwimmen im Maximare

Liebe Tri-As’ler,

gerade aktuelle Informationen des Maximare eingetroffen. Die 3G Regel gilt für den Eintritt in das Maximare. Das bedeutet, daß jeder Trainingsteilnehmer:in ggü. dem Verein nachweisen muss, daß er / sie geimpft / genesen oder getestet ist. Bitte haltet also bei Eintritt in das Maximare Euren Impfnachweis oder aktuellen Test (nicht älter als 48h) bereit.

Danke
Der Vorstand

Schwimmtraining im Maximare 2021

Liebe Tri-As’ler,


laut Sportamt der Stadt Hamm können wir ab morgen, Dienstag, den 07.09.2021 wie gewohnt den Schwimmtrainingsbetrieb im Maximare wieder aufnehmen. Es ist schon so lange her, darum hier nochmals die Zeiten:
Dienstag: 18-19 Uhr 1 Bahn
Donnerstag: 20-21 Uhr 2 Bahnen
Sonntag: 18-19 Uhr 1 Bahn
Bitte den Nebeneingang für den Ein- bzw. Ausgang nutzen, dies entspricht dem Verfahren im ersten Coronajahr. Des Weiteren werden wir eine Teilnehmerliste von jedem Schwimmen führen. Also sollte kein Vorstandsmitglied anwesend sein, bitte in Absprache unter den Schwimmteilnehmern per whatsApp die Namen in der Gruppe "Tri-As Liga/Offizielles"  mitteilen.
Die Duschen dürfen z.Zt. wieder benutzt werden, der Vorstand rät aber aufgrund der aktuellen Corona Zahlen davon ab. Die Benutzung erfolgt also auf eigene Gefahr.
Bzgl. der Regeln im Maximare (3G, Maskenpflicht etc.) bitte die aktuellen Informationen auf den Seiten des Maximare beachten.

Danke
Der Vorstand

Ironman Mitteldistanz in Duisburg – Drei Tri-As’ler am Start in der Stahlstadt

Ironman Mitteldistanz in Duisburg – Drei Tri-As’ler am Start in der Stahlstadt

 

Wie bei allen sportlichen Ereignissen seit Beginn der Corona Pandemie hat auch der Triathlonsport unter dem Wegfall von Trainingsmöglichkeiten, insbes. beim Schwimmen und dem Ausfall diverser Wettkämpfe gelitten.

Um so mehr freute es die Hammer Triathleten Roland Nitsch, Bernhard Langerbein und Andreas Willuweit vom Tri-As, als im Juli feststand: Der Ironman 70.3-Triathlon in Duisburg kann doch in diesem Jahr stattfinden. Sah es zuvor noch so aus, dass die bis dahin gültigen Corona-Regeln den Veranstaltern des Sport-Großevents auch 2021 einen Strich durch die Planungen machen, hatte der Krisenstab der Stadt Duisburg doch grünes Licht für den Termin am 29. August gegeben.

 

Und so begann am vergangenen Sonntag das Rennen mit dem 1,9 Kilometer langen Schwimmen auf der Regattastrecke des Sportparks Duisburg, die 1935 eröffnet wurde und seitdem Ausrichter für Kanu- und Ruderweltmeisterschaften ist. Noch war es trocken an diesem Morgen, so dass die Zuschauer die rund 1400 Athleten entlang des Ufers verfolgen und anfeuern konnten, was schon Gänsehaut-Feeling aufgrund der besonderen Atmosphäre schaffte.

 

Wie bei allen Triathlons, die Ironman ausrichtet, gab es auch in Duisburg für die Athleten einen Rolling Start, d.h. die Teilnehmer starteten in Kleingruppen mit einigen Sekunden Abstand und nicht im Pulk. Außerdem wurden schon für den Check-In am Samstag feste Zeiten vergeben, um so die Großveranstaltung zu entzerren und sicherer zu machen.

 

Andreas Willuweit, der sich als schnellerer Schwimmer im Starterfeld vorne einsortiert hatte, ging als erster nach dem Schwimmen auf die 90,1 km lange Radstrecke. Diese führte zunächst vom Sportpark Duisburg durch Teile der Innenstadt. Anstelle der ursprünglich geplanten 90-Kilometer durch mehrere Städte und Kreise, mussten die Athleten nun eine 45 Kilometer lange Runde Richtung Moers zweimal fahren, aber rein auf Duisburger Stadtgebiet.

Leider setzte zu dem Zeitpunkt, zu dem auch Nitsch und Langerbein auf die Radstrecke wechselten bereits der angekündigte Dauerregen ein, so dass die Zuschauer, die an der Strecke ausharrten, überschaubar blieben.

 

Der Motivation der Tri-As’ler tat das Wetter keinen Abbruch. Zum Glück kamen alle ohne Sturz, wenn auch durchgefroren von der regennassen Strecke in die zweite Wechselzone. Dort stürmten die Athleten auf die 21,1 Kilometer lange Laufstrecke im Sportpark Duisburg - einer der größten und vielfältigsten Sport- und Freizeitgebiete Deutschlands – entlang der Schwimmstrecke und verschiedener Seen in der parkähnlichen Landschaft der Stahlstadt.

 

In der “Schauinsland-Reisen-Arena”, dem Heimatstadion des MSV Duisburg, befand sich der beeindruckende Zieleinlauf, den alle drei Hammer Triathleten freudestrahlend erreichten. „Endlich mal wieder ein großer Triathlon, das tut gut“, meinte Bernhard Langerbein. Hat sich doch so gezeigt, dass die vielen Trainingsstunden der Athleten für ein zunächst ungewisses Wettkampfziel letztlich zum Erfolg und die wieder gewonnene Freude am Triathlon geführt haben.

 

Roland Nitsch 5:21:22 h

Bernhard Langerbein 5:23:08 h

Andreas Willuweit 5:27: 26 h